Die Funktion des Badezimmers entwickelt sich vom Waschplatz zur Wellnessoase.

In der Hektik unserer Zeit wird es immer wichtiger, Ruhe und Entspannung in den eigenen vier Wänden zu genießen.

Ein erhöhtes Gesundheitsbewusstsein fördert diesen Trend. Dampfbäder, Whirlpools oder Infrarotkabinen sind sehr beliebt.

Dazu gehört, ein persönliches Wohlfühlambiente im eigenen Stil zu erschaffen. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten:

  • Moderne Design Badmöbel
  • Bodenebene Dusche
  • Spezielle Lichttechnik oder Musik
  • Toiletten mit Hightech-Funktionen
  • Berührungslose Armaturen
  • Vielseitige Materialien wie Holz, Keramik, Naturstein

Die Kunst ist eine gut durchdachte Beratung, Planung und Umsetzung. Ein modernes Badezimmer sollte für die nächsten 20 Jahre zukunftsgerecht gebaut sein.

Der Trend liegt im Generationenbad. Für Kinder und ältere Menschen, modern und leicht zu bedienen. Während der Bauphase sind viele Kleinigkeiten zu Berücksichtigen

  • Großzügige Raumaufteilung
  • Breite Türstöcke
  • Sitzmöglichkeiten in der Dusche oder vor dem Spiegel
  • Haltegriffe an der Wanne und Dusche

Für Eigentümer und Mieter ist die Organisation einer Badrenovierung eine große Herausforderung. Damit eine Komplettsanierung reibungslos funktioniert, muss die Koordination der verschiedenen Handwerker perfekt geplant werden. Dann ist eine termingerechte Fertigstellung garantiert und der Kunde ist zufrieden.

Gabi Marschall-Schröter

 

WC geschickt integriert im kleinen Bad

Fühlen Sie sich in Ihrem Zuhause wie im Urlaub, und verpassen Ihren Badezimmer einen Hauch von Luxus und Wohlgefühl.

Nicht nur im Spa eines 5-Sterne-Hotels sollten Sie sich in einem schönen Ambiente verwöhnen, sondern auch zu Hause in Ihrem Badezimmer. Allein durch kleine Veränderungen der Accessoires oder Dekorationen in einem veredelten Stil, schaffen Sie sich eine moderne Wohlfühloase.

In teuren Hotels wirken die Badezimmer allein deshalb schon schick, weil alles aufgeräumt ist und nur die wichtigsten Utensilien sichtbar sind. Verstauen Sie alle Fläschchen und Tuben in den Badschränken, und stellen Sie nur ausgewählte schöne Objekte neben das Waschbecken. Kaufen Sie eine teure Handseife in einem edlen Spender und füllen sie diesen später mit einer günstigen Seife auf. Der Luxuseffekt bleibt erhalten.

In einem Luxusbadezimmer darf es auch gut riechen. Duftstäbchen und Duftkerzen in edlen Gefäßen verbreiten einen wunderbaren entspannenden Wohlgeruch, und bringen Sinnlichkeit in den Raum.

Handtücher sind Gebrauchsgegenstände im Bad und sollten stets griffbereit sein. Nutzen Sie diese als ästhetische Accessoires. Entscheiden Sie sich beim Kauf für außergewöhnliche Gewebe z. B. mit Fransen an den Enden, und sorgen für einen auffallenden Hingucker in Ihrer Badezimmeroase. Die edlen Handtücher können gut sichtbar aufgerollt, oder in einem Korb gelagert sein und erinnern an ein Luxus-Spa.

Mit frischen Blumen oder Zweige aus Ihrem Garten bringen Sie Lebendigkeit ins Bad und erzeugen kinderleicht ein gewisses Luxusgefühl.

Ein echter Orientteppich verleiht eine wohnliche und gemütliche Stimmung im Bad und bewirkt wahre Wunder. Tauschen Sie ihre Badteppiche gegen einen Perser oder Kelim aus.

Nutzen Sie Ihre edlen, hochwertig verpackten Kosmetika und dekorieren diese auf einem Tablett. Sie wirken auserlesen und außergewöhnlich, und Sie haben täglich Ihre Freude daran.

Das moderne Dusch WC sorgt für Sauberkeit und Hygiene

Als Washlet oder Dusch-WC wird eine Kombination einer Toilette und einem Bidet bezeichnet.

Die Vorteile liegen auf der Hand.

Die Intimreinigung mit Wasser ist gründlicher, hygienischer und schonender als die herkömmlichen Methoden.
Die vielseitigen Funktionen eines Washlets sind:
•    Hygienische Reinigung mit einem Wasserstrahl
•    Persönliche Regulierung der Strahlhärte
•    Vorgewärmter Toilettensitz
•    Integrierte Geruchsabsaugung
•    Föhn für die Trocknung
•    Fernbedienung
Nach dem Toilettengang bewegt sich ein Stab aus dem hinteren Teil des Toilettensitzes, durch den ein Wasserstrahl austritt. Die Strahlhärte und die Temperatur des Wassers können durch den Nutzer reguliert werden.

Nach der Reinigung kommt ein kleiner Föhn zum Trocknen zum Einsatz. Eine integrierte Geruchsabsaugung sorgt für den sofortigen Abtransport der Gerüche und bringt angenehme Frische ins Badezimmer.
Bei einer Badezimmersanierung ist der Einbau eines Dusch-WCs sehr einfach, da nur ein Stromanschluss benötigt wird. Falls Sie sich entscheiden, das Washlet zu einem späteren Zeitpunkt zu integrieren, können die Anschlüsse bereits vorbereitet werden.
Besonders Kleinkinder und ältere Menschen, die Schwierigkeiten bei der selbständigen Körperpflege haben profitieren von einem Dusch WC. Viele Geräte sind mit einem Nachtlicht ausgestattet und erleichtern den Toilettengang. Ein integrierter Präsenzmelder erkennt, wenn sich ein Nutzer nähert, das Licht wird aktiviert und der Toilettendeckel öffnet sich automatisch.

Im Bad integrierte Infrarotkabine

Die Kunst der Badplanung ist heutzutage, langfristig voraus zu denken und perspektivisch zu planen.

Ein Bad sollte für die nächsten 20 Jahre, den veränderten Anforderungen der nächsten Generationen gerecht werden. Ein guter Planer entwickelt ein Badezimmer so, dass es auch in der Zukunft altersgerecht funktioniert.

Die Wände werden z.B. mit OSB-Platten darauf vorbereitet, um Griffe und Duschsitze leicht anzubringen, und das Gewicht eines Erwachsenen zu tragen. Unbedingt ist bei einer modernen Badplanung, auf die Barrierefreiheit zu achten. Es sollte auf unnötige Höhenunterschiede verzichtet werden. Stufenlose Flächen lassen einen Raum größer wirken.

Sehr wichtig ist dabei, an breite Durchgänge und großzügige Bewegungsflächen zwischen den Objekten zu denken. Es wird ausreichend Platz geschaffen, um sich auch mit Hilfsmittel gut bewegen zu können.

Sinnvoll ist immer einen Waschplatz für mehrere Generationen zu designen, sodass sich Kinder, Erwachsene und Senioren wohlfühlen und überall gut hinkommen.

Soll der Waschplatz für sitzende Personen geeignet sein, ist die richtige Wahl der Unterschränke entscheidend. Eine einseitige Montage ist möglich, damit die Beinfreiheit und die Rollstuhlfähigkeit gewährleistet werden.

Breite Ablageflächen dienen Kindern zum Abstützen, und Senioren zum Festhalten. Der Spiegel sollte in einer Höhe angebracht sein, dass sich kleine Kinder und sitzende Personen sehen können. Es gibt die Möglichkeit dass der Spiegel entweder eine ganze oder einer Teilfläche der Wand bedeckt.

Praktisch sind Sitz- und Abstellflächen um die Badewanne und in die Dusche zu bauen. Sie dienen den Älteren zum Sitzen, und sind im Alltag für die jüngere Generation sehr bequem zum Beine rasieren.

Besonders in der Kinder- und Altenpflege sorgt ein modernes Dusch-WC für Hygiene und Sauberkeit. Die Warmwasser- und Elektroanschlüsse lassen sich in der Vorwand hinter der Toilette leicht verstecken, sodass eine spätere Nachrüstung sehr einfach möglich ist.

Denken Sie schon im Vorfeld an eine bessere Lebensqualität im Alter und nutzen Sie diese Möglichkeiten einer perfekten Badplanung.

 

Alle Badobjekte geschickt integriert

Viel Platz unter der Badewanne

Eine interessante Stauraummöglichkeit verbirgt sich unter der Badewanne. Ähnlich wie in Sitzbänken finden sich unter eingemauerten Wannen passende Räume zum Verstauen. Der Markt bietet bereits schon Wannen mit integrierten Regalen. So können Sie, die in der Wanne gelesene Bücher direkt unter der Wannenwand verstauen.

Einbauschränke

Durch maßgefertigte Apothekerschränke können auch seitliche Trockenbauwände für Stauraum genutzt werden. Die Fronten dieser Schränke werden mit dem gleichen Belag der Wände besetzt. Sie schaffen nahezu unsichtbaren Stauraum.

Bei besonders schmalen Räumen sind integrierte Apothekerschränke auch am Waschtisch sehr sinnvoll. Hier finden wir den freien Platz eher in der Tiefe als in der Breite. Eine eingebaute Steckdosenleiste sorgt für Strom im Bad.

Kniestock nutzen

In Bädern mit Dachschrägen eignen sich besonders die Flächen mit niedriger Stehhöhe als Stauräume. Dieser Platz ist ungeeignet für Sanitärgegenstände. Doch mit kreativen Ideen lässt sich der Kniestock zu Staufächern oder Einbauschränken umfunktionieren.

Trennwände gestalten

In der modernen Badplanung werden oft Sichtwände eingebaut, die das WC vom Rest des Badezimmers abschirmen. In diesen Wänden können Fächer für Toilettenpapier und WC-Bürste integriert, und auch von der anderen Seite als Stauflächen genutzt werden.

Wäschekippen

Durch den Einbau einer Wäschekippe wird die lästige Schmutzwäsche an einem unsichtbaren Ort gesammelt, und für immer aus dem Badezimmer verbannt. So sparen Sie kostbaren Platz für sperrige Wäschekörbe.

Waschmaschine verstauen

Ist es notwendig eine Waschmaschine im Badezimmer zu integrieren, ohne das Raumgefühl zu beeinträchtigen, eignen sich hervorragend tiefe Schränke. Sehr praktisch ist der Platz direkt neben dem Waschtisch. Die Maschine kann in der gleichen Optik der Waschtischplatte ummantelt werden und dadurch geschickt kaschiert. Sie fügt sich in das Gesamtkonzept ein, und bietet zusätzliche Abstellfläche.

Angenehme Wohlfühloase

Alles was Sie begeistert und Ihr Herz begehrt ist technisch umsetzbar.

Modernste Vorwandsysteme ermöglichen eine schnelle und leichte Realisierung Ihrer Badträume.

Es ist heutzutage egal wo die Trinkwasserzuleitungen oder die Lage des Fallstrangs für die Entwässerungsleistungen liegen. Sie bestimmen die optimale Position der Objekte und wir erfüllen Ihre Wünsche.

Eine ebenerdige Dusche kann sogar mitten im Raum stehen.

Ein neues Bad als Ihre Wohlfühloase

Das moderne Badezimmer ist ein Ort, um zur Ruhe zu kommen und Kraft zu tanken.

Klare Formen, natürliche Farben und der richtige Materialmix verleihen diesen Raum eine angenehme Wohlfühlatmosphäre.

Grenzenlose Freiheit in Formen und Farben ganz nach Ihren persönlichen Geschmack.

Edelste Materialien prägen den Gesamteindruck. Die vielseitigen Materialien wie Holz in verschiedensten Farben, Fliesen, Glas oder Stein sorgen für Ihren individuellen Stil ohne Grenzen.

Glas öffnet Räume und setzt Akzente. Selbst die dunkelsten Räume präsentieren sich lichtdurchflutet.

Purer Luxus und leichte Pflege

Moderne Badeinrichtungen und eine technisch perfekte Umsetzung versprechen eine kinderleichte Pflege. Ihr Bad bleibt so schön, wie am ersten Tag.

Glatte Flächen, wenig Fugen und unempfindliche Oberflächen gewährleisten eine unkomplizierte Badpflege. Weiche Tücher und milde Reiniger sorgen für eine schnelle und schonende Reinigung.

Gesundheitspflege zu Hause

Immer mehr an Bedeutung gewinnt die Gesundheitsvorsorge in den eigenen vier Wänden. Wann immer Sie möchten genießen Sie wohltuende Wärme im modernen Dampfbad.

Es lockert die Muskeln, bringt den Kreislauf in Schwung und fördert das Immunsystem. Diese Freiheit ist Gold wert und Sie möchten es nicht mehr missen.

Das Generationenbad

Eine zukunftsorientierte Badplanung erfordert von Anfang an die Berücksichtigung von verschiedensten Lebenssituatione. Modern, zeitlos und funktionell sollte es sein.

Eine großzügige Raumaufteilung mit entsprechender Bewegungsfreiheit verleiht Sicherheit für Jung und Alt.

Wichtig sind rutschfeste Oberflächen, bodenebene Duschen und moderne Haltegriffe.

All Ihre Ansprüche werden erfüllt und Sie genießen Technik, Funktion und Design. Barrierefrei ohne Krankenhausstil.

 

 

 

 

Großzügiger Waschtisch mit viel Platz nach Badsanierung

Haben Sie wenig Platz im Bad und trotzdem viele Utensilien unterzubringen?

Manche Stauraum-Sorgen  lassen sich sehr leicht durch kleinere Ein-oder Umbaumaßnahmen lösen.

Die besten Tipps, wie Tuben, Handtücher und sogar Schmutzwäsche künftig elegant in Ihrem Badezimmer verschwinden.

1. Dekorations- und Staunischen

Im modernen Badezimmer entstehen oft hohle Installationswände, die sich als praktische Nischen sehr gut für Stauräume eignen. Hier ist der perfekte Platz für Handtücher, die griffbereit zur Verfügung stehen. Durch eine passende Beleuchtung dieser Nischen können tolle Akznete gesetzt werden, und lenken den Blick z. B. auf schöne Urlaubsmitbringsel

2. Einbauschränke

Einbauschränke schaffen viel Stauräume und verstecken Badutensilien geschickt hinter den Türen. Größere Tiefen in den Wänden machen es möglich, Dinge wie Saunalaken, Putzmittel oder sogar einen Staubsauger zu verstauen.

3. Spiegelschrank

Über den Waschplatz montiert, bietet ein Spiegelschrank ausreichend Raum für alle Kosmetikartikel, die am Waschplatz stets greifbar sein sollen. Kombiniert mit gutem Licht und integrierten Steckdosen wird ein Spiegelschrank zum praktischen Schminkplatz.

4. Staubänke

Auf Sitzbänken können Sie Sachen abstellen oder ablegen, oder sogar auch mal Ihr Baby wickeln. Mit einer Sitztiefe von über 30 Zentimetern eignen sie sich entweder zum Aufklappen oder mit Fächern, die mit Handtüchern oder Körben gefüllt werden können.

5. Waschtisch

Befindet sich hinter dem Waschtisch eine Trockenbauwand in entprechender Tiefe, so kann der Spiegelschrank in der Wand versenkt werden. Die Spiegelfläche wirkt am Waschplatz von außen wie ein schlichter Spiegel, und dahinter verbirgt sich jede Menge Stauraum.

6. Klassischer Unterschrank

Als Kombination aus Ablagefläche und geräumigen Schubladen ist der Waschtischunterschrank sehr beliebt. Mit seinen geschlossenen Fronten versteckt er zuverlässig all das, was im Badezimmer nicht gerne gesehen wird.

Als offene Variante dient der Unterschrank, mit seinen schwebenden Konsolenplatten als Ablageflächen für Handtücher oder kleine Körbe, in denen sich wiederum Kosmetikartikel verstauen lassen.

7. Offene Regale und Haken

Stauräume an den Wänden zu schaffen, ist die einfachste Art in kleinen Räumen viel unterzubringen. Auf praktischen Regalbrettern und Hakenleisten lassen sich kleine Utensilien sortieren und verstauen. So sieht es schon mal ordentlicher und aufgeräumter aus. Eine dekorative Note verleihen Sie ihrem Bad mit hübschen Gläser, Dosen oder Körben.

Alte Apothekerflaschen eignen sich für Wattepads, bunte Gläser für Haarspangen, hölzerne Dosen für Nagellacke, und Bastkörbchen für all das, was sonst noch seinen Platz sucht.

 

 

 

Wohlfühlerlebnis in einer Infrarotkabine von Physiotherm

Genießen Sie eine schonende Durchwärmung Ihres Körpers in einer Physiotherm-Infrarotkabine und gönnen sich wohltuende Entspannung.

Die Kombination aus der Niedertemperierter-Infrarot- und Lavasandtechnik bietet gesundes und kreislaufschonendes Schwitzen ab 30°C.

Nach den Bedürfnissen des menschlichen Organismus werden:

  • Verspannungen gelöst
  • Rückenschmerzen gelindert
  • Durchblutung gefördert
  • Stoffwechsel aktiviert
  • Abwehrkräfte gestärkt

Schon seit Jahrtausende wird Wärme in der Medizin als Therapie eingesetzt.

Durch 20 Jahre erfolgreicher medizinisch-wissenschaftlicher Forschung ist Physiotherm weltweit der einzige Hersteller dieser einzigartigen Technik der schonenden Durchwärmungsanwendung –das Physiotherm-Prinzip.

Schon seit 1995 wurden 60000 Infrarotkabinen in privaten Haushalten und 7000 in Hotels, Therme, Therapie-und Kurzentren eingebaut.

Wir sind ein kompetentes Physiotherm-Partnerunternehmen und beraten Sie gerne über den Einbau einer Infrarotkabine.

Tun Sie sich GUTES für Ihre Gesundheit.

 

 

 

 

 

Alle Badobjekte geschickt integriert

Ein Badezimmer unterm Dach hat einen außergewöhnlichen Grundriss. Deshalb erfordert dieser besondere Maßnahmen und muss ganz exakt geplant werden.

Einige Hürden müssen bewältigt werden

Es sind die schrägen Wände, Nischen und die geringen Deckenhöhen, die gekonnt integriert werden müssen.

1.  Mindestraumhöhe und Stehhöhe beachten

Wenn klar ist, welche Badobjekte unter die Dachschrägen passen, dann ergibt sich wie von selbst eine erste grobe Raumaufteilung. Badewanne, Toilette und Stauräume sind leichter unter schrägen Wänden zu platzieren, als eine Waschtischanlage. Zu einem modernen Waschtisch gehört ein Spiegel darüber. Auf jeden Fall sollten die benötigten Stehhöhen beachten werden, damit Sie sich nicht beim Aufstehen von der Toilette den Kopf anstoßen.

2. Wärmedämmung und Schallschutz

Vor dem Umbau ist es sehr wichtig die Dämmung, Isolierung und den Schallschutz überprüfen zu lassen. Meist ist es sinnvoll dies komplett zu erneuern, damit die neue Raumnutzung angepasst werden kann. Es entsteht immerhin ein Feuchtraum. Deshalb ist auf den entsprechenden Luftaustausch großen Wert zu legen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Damit die Geräuschbelästigung niedrig bleibt, sollte bei der Bodenerneuerung an eine Trittschalldämmung integriert werden.

3. Statik achten

Die Tragfähigkeit der Decke ist vor dem Bau eines Badezimmers im Dachgeschoß von einem Statiker zu prüfen. Denn eine volle Badewanne wiegt oft mehrere 100 kg.

4. Installationstechnik

Für die spätere Raumaufteilung ist die Lage der Stränge, der Fallleitungen und der Fußbodenaufbau von großer Bedeutung. Das nötige Gefälle für den Wasserabtransport und die Rohrdimensionen zeigen schon früh den Ort von WC und Dusche.

5. Deckenstärken

Aufgrund von geringen Deckenstärken werden meistens Podeste ins Badezimmer eingebaut, um Abwasserleitungen zu Dusche oder Badewanne zu führen. Eine Alternativlösung ist, die Decken unter dem Dachgeschoßbad abzuhängen, um die Leitungen geschickt zu integrieren. Gleichzeitig werden die Leitungen gedämmt, um die Wassergeräusche zu vermieden.

6. Jeden Winkel für Stauraum nutzen

Durch Schrägen, Ecken und Winkel haben Dachgeschoßbäder meist keine  Stellflächen für Schränke und Regale. Jeder Winkel hat jedoch Potential für Stauräume. Überall wo Stehhöhen nicht passend sind, muss der Raum ausgenutzt werden. Selbstverständlich können die Badmöbel auch nach Maß angefertigt werden.

7. Optimale Platzausnutzung am Waschtisch

Eine moderne Waschtischanlage mit höchstem Komfort, Funktion und Design bietet großzügige Ablageflächen, geräumige Schubläden und Stauräume hinter den Spiegelflächen. Besonders große Spiegel lassen den Raum größer und heller erscheinen.

Praktische Handtuchheizkörper, die auch im Schrägschnitt erhältlich sind, bringen Platz für das Trocknen und Lagern von Handtücher.

Besonders flexibel einsetzbare Rollcontainer sind die kleinen Helfer im Alltag und bringen sehr viel Platz für kleine Utensilien im Bad.

8. Licht- und Wandgestaltung

Besonders kleine Bäder unterm Dach wirken ruhiger und größer, wenn Sie die Decken und Wände im gleichen Farbton wählen. Dies vermittelt den Eindruck, die geneigten Wände gehörten zur Decke.

Helle und kühle Farben öffnen den Raum und wirken optisch größer und heller.

Verwenden Sie eine dezente Wanddekoration und keine Muster. Denn je unruhiger die Wand desto unruhiger ist das Raumgefühl.

Taglicht und eine gute Allgemeinbeleuchtung sind essentiell im Bad unter dem Dach.

Sehr wirkungsvoll ist eine indirekte Lichtquelle, die einzelne Raumbereiche hervorheben und besonders in Szene setzt.