IHR Mehrwert einer Pelletheizung

Heizen mit Pellets hat Zukunft

JETZT GÜNSTIG HEIZEN

IHR MEHRWERT FÜR EINE PELLETHEIZUNG

Unabhängig vom Strom

35% FÖRDERUNGEN 

CO2 NEUTRAL

HOLZ WÄCHST NACH

Fragen Sie den Fachmann!

Ein Vergleich der sich lohnt

  • Heizöl – extremer Preisanstieg!

    Die Verteuerungsrate von 30 Prozent in den letzten 5 Jahren ist dramatisch!

    Durch die Ressourcenknappheit, die politischen Konflikte und Umweltschäden wird in Zukunft keine Entspannung auf dem Rohölmarkt vorausgesagt.

    Heizöl erzeugt fast 15mal so viel CO2 als Pellets. Umweltschützer fordern jetzt schon eine Umweltsteuer!

  • Pellets-Unbegrenztes Vorkommen und CO2 Neutral

    Stabilität des Holzpreises:

    Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist CO2 neutral. Bäume nehmen so viel CO2 auf, wie die Verbrennung abgibt. Bei der Holzverarbeitung fällt Holz an, und muss nicht teuer gefördert werden. Es kommt überall auf der Welt vor, wobei Öl oder Gas nur in wenigen Ländern mit hohen Kosten gefördert werden können.

    Nutzen Sie die Chance: Sie bekommen bis zu 50% Förderungen vom Staat, wenn Sie in eine Pelletheizung investieren!

  • Erdgas – stabil wie lange noch?

    Seit 2010 hielten sich die Erdgaspreise sehr konstant. Doch unsere jetzige politische Lage treibt den Gaspreis hoch. Zudem steigt der weltweite Bedarf an Gas.

    Umweltschützer fordern eine Umweltsteuer.

    Bald könnte eine CO2- Steuer auf die fossilen Rohstoffe berechnet werden.

    Pellets haben in allen Punkte klare Vorteile.

  • Prognose: Steigen die Pellet-Preise?

    NEIN!

    • Pellets haben eine gute Wettbewerbsstruktur (kleine regionale Betriebe)
    • Anstieg der Pellets-Produzenten
    • Keine Absprache der Fördermengen (wie bei ÖL)
    • Holz wächst nach-es muss verbraucht werden
    • Steigt die Nachfrage nach Holz werden mehr schnell nachwachsende Baumsorten gepflanzt
Jörg Schröter Geschäftsführer

Fazit:

Steigen Sie um auf eine Pellet-Brennwertheizung mit Pufferspeicher und Solarthermie!

  • Staatlichen Förderungen sind noch lukrativer.
  • Sie sind autark mit Ihrer Energieversorgung mit Solarthermie
  • Eine moderne Pelletheizung kann auch Strom erzeugen.
  • Sie sind unabhängig von den Strompreisen.

Funktion einer Pelletheizung

Pellet-Presslinge bestehen aus Restholz wie Sägemehl und Holzspäne.
Großzügiger Speicherplatz für Pellets

Pelletkessel als Wärmeerzeuger

Eine Pelletheizung besteht aus Wärmeerzeuger, Wärmeverteiler und Wärmeverbraucher. Der Pelletkessel dient als Wärmeerzeuger, indem er Holzpellets verbrennt.

Das sind zylindrische Presslinge aus Restholz und Sägemehl. Das Heizwasser ist das Übertragungsmedium für Wärme in die Wohnräume. Die Wärmeenergie wird über den Wärmetauscher vom Pelletkessel aufgenommen.

Über die Heizungsrohre wird die Wärme zu den Heizkörpern transportiert und in den Raum abgegeben.

Pelletkessel funktionieren zum Großteil automatisch. Der Verbraucher steuert seinen persönlichen Wärmebedarf und die Holzpelletheizung läuft weitgehend von allein.

Die Holzpellets werden automatisch und bedarfsgesteuert zum Pelletkessel transportiert.

Nach der Verbrennung entsteht Asche, die automatisch in einem vorgesehenen Behälter gesammelt wird. Dieser muss ca. zwei Mal im Jahr geleert werden.

Pelletbrenner

Der Pelletbrenner ist der wichtigste Bestandteil eines Pelletkessels. Dieser verbrennt die Holzpellets in der Brennkammer oder Feuerkammer.

Der Pelletkessel erzeugt die sogenannte Vorlauftemperatur. Mit dieser Wärme strömt das  Heizwasser durch die Heizungsrohre in die Heizkörper.

Auf diesem Weg kühlt das Heizwasser bereits ab. Durch Strahlung und Konvektion der Heizkörper wird die Wärme in den Wohnraum abgegeben.

Dabei entsteht eine niedrigere Rücklauftemperatur des Heizwassers in den Pelletkessel. Eine Holzpelletheizung braucht Pumpen, um das Heizwasser im Umlauf zu halten.

Die Steuerung einer Pelletheizung regelt die Luftzufuhr und die Anzahl der Holzpellets, die benötigt werden.

Eine Sonde kontrolliert den Verbrennungsprozess und erfasst das Mischungsverhältnis von Pellets und Luft in der Brennkammer.

Die beste Lagerung für Pellets

Wir bieten Ihnen eine individuelle Lagerlösung für Ihre Pellets.

Größe der Lageraums

Die Heizlast des Gebäudes bestimmt die Lagergröße. Die Faustregel ist:

pro 1 kW Heizlast = 0,9 m³ Lagerraum

Optimal ist ein rechteckiger Raum max. 2m breit. Unter 6,5 Tonnen ist die Pelletlagerung ohne besonderen Brandschutzbestimmungen erlaubt. Die Lagerung wird durch die Feuerungsverordnung geregelt.

Schrägboden zur besseren Entleerung

Durch den Bau eines Schrägbodens wird das Lager zuverlässig und komplett entleert.

Die Pellets rutschen automatisch zur Austragungsschnecke in der Mitte.

Lage des Lagerraums

Der Lagerraum oder Heizraum sollte an einer Außenwand grenzen. Somit ist es leichter die Einblas-, Absaug- und Belüftungsrohre zu installieren. Bei innenliegenden Räumen ist es gut möglich, die Rohre bis zur Außenwand zu verlegen.

Im Pelletlagerraum sollten keine Steckdosen, Leuchten, Verteilerdosen oder Lichtschalter sein.

Flexible Heizvariante zur Außenaufstellung

Flexible Heizvariante zur Außenaufstellung

Sie haben keinen Platz für Ihre Heizanlage oder Pelletlager-Wir haben Lösungen!

Externe Heizzentrale mit Kessel und Lagerraum

Ein Fertigcontainer aus Beton wird vor Ort für Ihre Pelletheizung mit Lagertechnik aufgebaut.

Es sind keine baulichen Maßnahmen am Haus notwendig.

Diese Heizzentrale ist für einen Leistungsbereich von 10-51 2kW möglich. Diese kann aufgrund der flexiblen Ausstattung auf die individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Vorteile einer Heizzentrale:

  • Mehr Platz im Gebäude durch Außenaufstellung
  • Keine Umbaumaßnahmen im Gebäude
  • Robuste Bauweise mit Beton und hoher Brandschutz
  • Durch Fertigsystembauweise kostengünstig
  • Individuelle Anpassung Ihrer Bedürfnisse
  • Großes Leistungsspektrum 10-512 kW